Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


aktuelles:startseite

Aktuelles - das Bibliotheksblog

Weblog-Archiv (Kommentare sind nur nach Anmeldung per Email [siehe Impressum] möglich und werden moderiert.)

Neue Bücher 2018 / 11

2018/12/06 14:46 · rh · 0 Kommentare

Vorfristige Feierlaune

Heute, am 21. November 2018, können wir das Neue Jahr einläuten, denn das erste Buch mit dem Erscheinungsjahr 2019 ist bei uns eingegangen. Wie immer in den letzten Jahren vom Verlag de Gruyter.

Deutsches Literaturlexikon: Das 20. Jahrhundert : biographisch-bibliographisches Handbuch / begr. von Wilhelm Kosch. Fortgef. von Carl Ludwig Lang. Hrsg. von Konrad Feilchenfeldt. -
Berlin [u.a.]: De Gruyter. - Bd. 1-
Bis 2009 im Verl. Saur, Zürich, München
Bd.31. Kokoschka - Krämer / hrsg. von Lutz Hagestedt. -
Berlin [u.a.]: De Gruyter, 2019. - XVI S., 608 Sp.
ISBN 978-3-11-057707-5
Sign.: AL 2 (2000) */Deu-31

Prosit Neujahr!

2018/11/21 10:33 · rh · 0 Kommentare

Neue Bücher 2018 / 10



Die Neuerwerbungen der Bibliothek vom Oktober 2018 können jetzt hier nachgelesen werden.

2018/11/05 10:17 · rh · 0 Kommentare

Lizenzfrei vs. Unter freier Lizenz

Dass „lizenzfrei“ das Gegenteil von dem bedeutet, was „man“ so meinen würde, erläutert Jöran Muuß-Merholz in seinem Blogartikel: "Die Lüge von „lizenzfreien“ Bildern".

2018/10/08 10:07 · rh · 0 Kommentare

Neue Bücher 2018 / 9



Die Neuerwerbungen der Bibliothek vom September 2018 können jetzt hier nachgelesen werden.

2018/10/05 12:43 · rh · 0 Kommentare

Neue Bücher 2018 / 7



Die Neuerwerbungen der Bibliothek vom Juli 2018 können jetzt hier nachgelesen werden.

2018/08/03 12:23 · rh · 0 Kommentare

Neue Bücher 2018 / 6



Die Neuerwerbungen der Bibliothek vom Juni 2018 können jetzt hier nachgelesen werden.

2018/07/06 11:32 · rh · 0 Kommentare

Digitalität und Geisteswissenschaften

Sonderband 3 der ZfdG - Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften: Wie Digitalität die Geisteswissenschaften verändert: Neue Forschungsgegenstände und Methoden herausgegeben von Sybille Krämer und Martin Huber

Im Einführungsartikel der Herausgeber heißt es u.a.

Reflexionen über die Rolle der Digitalität innerhalb der digital orientierten Geisteswissenschaften vollziehen sich vor dem Horizont einer großen ›propagandistischen‹ Erzählung, die von einem Paradigmenwechsel innerhalb der Sciences (Natur-, Lebens-, Ingenieurswissenschaften) ausgeht, welcher verbunden sei mit dem Übergang von einem ›wissensgetriebenen‹ zu einem ›datengetriebenen‹ Wissenschaftsmodell, insofern Theorie durch großvolumige Datenbearbeitung und Kausalität durch Korrelation ersetzbar werde und damit eine neue Form des Empirismus im Entstehen sei. Die Wellen dieser Rhetorik haben innerhalb der Geisteswissenschaften Vorstellungen vom ›Ende der Theorie‹ und der Ersetzung von ›Interpretation durch Datenanalyse‹ aufkommen lassen, verbunden mit dem Anspruch, dass die bisher unsystematisch, ›rhapsodisch‹ verfahrenden Geisteswissenschaften nun erst den Status von objektivierbaren Wissenschaften erringen könnten.

Eine aktuelle Bestandsaufnahme der Reichweite und Grenzen der Digital Humanities ist daher geboten. Und dies weniger auf dem ›ideologischen Schlachtfeld‹ der mit Fundamentalargumenten aufwartenden Befürworter und Gegner, vielmehr mit Blick auf die Formen konkreter Forschungspraxis und ihren Resultaten, die schon heute unter dem Etikett Digital Humanities die geisteswissenschaftlichen Forschungsszenarien beleben, erweitern und zum Gutteil auch grundlegend verändern.

Jean Paul

Jean Pauls sämtliche Briefe digital - jetzt in der Beta-Version online.

„Die digitale Ausgabe sämtlicher Briefe Jean Pauls präsentiert die Texte in der Fassung, die Eduard Berend von 1951 bis 1964 für die III. Abteilung seiner Historisch-kritischen Ausgabe erarbeitete. Konstitutiv für die Kennzeichnung der Briefe sind nach wie vor Berends Bandeinteilung und die von ihm vergebenen Briefnummern, aber auch Seiten- und Zeilenzählung wurden in die digitale Fassung übertragen, so dass sich traditionell nachgewiesene Stellen mühelos auffinden lassen. Wer elektronisch durch die Bände blättern möchte, kann dies auf der Seite des Deutschen Textarchivs tun, wo die digitalen Faksimiles der Transliteration gegenübergestellt sind. Wer seine eigene Ordnung nach Korrespondenten oder einzelnen Jahren (oder einer Verbindung aus beidem) generieren will, kann dies mit Hilfe der angebotenen Filter auf der vorliegenden Seite tun.“ (aus der Einführung)
2018/06/13 15:01 · rh · 0 Kommentare

Literaturwissenschaft in Berlin

„Der Blog Literaturwissenschaft in Berlin informiert über Debatten, Veranstaltungen und Forschungsprojekte, die die Berliner Literaturwissenschaften umtreiben. Von Gastvorträgen und Interviews über wissenschaftliche Veranstaltungen bis hin zu aktuellen Debatten und Publikationen kann alles zum Gegenstand des literaturwissenschaftlichen Blicks werden, der hier mit einem Schwerpunkt auf den Raum Berlin abgebildet werden soll. In den wöchentlichen Neuerscheinungen zeigt sich deshalb auch, was Literaturwissenschaft heute sein kann und welche Rolle sie als Medium kultureller Reflexion spielt.“ (Über das Projekt)

Es gibt die Rubriken Aktuelles, Debatte, Im Gespräch mit …, Aufsätze, Kritiken und dazu einen Kalender, der alle Veranstaltungen in Berlin enthalten soll, die für LiteraturwissenschaftlerInnen interessant sind.

2018/06/12 11:01 · rh · 0 Kommentare
aktuelles/startseite.txt · Zuletzt geändert: 2018/04/23 10:47 (Externe Bearbeitung)